Unterschied zwischen situativen Führungs- und Pfadführungstheorien

Unternehmensführer reichen von Inhabern kleiner Unternehmen bis hin zu Projektmanagern, Bereichsleitern, Finanzvorständen und Vorstandsvorsitzenden von Konzernen. Führungskräfte müssen über betriebswirtschaftliche Fähigkeiten wie Finanzen und Personalmanagement verfügen und in der Lage sein, das Beste aus ihren Mitarbeitern herauszuholen. Führungstheorien versuchen, das Verhalten von Führungskräften unter verschiedenen Umständen zu modellieren. Die Situations- und Pfadziel-Führungstheorien legen nahe, dass die Merkmale von Arbeitsplatz und Mitarbeitern den Führungsstil beeinflussen.

Grundlagen

Beide Theorien besagen, dass die Motivation der Mitarbeiter von der Führung abhängt und dass sich die Manager an ihre Mitarbeiter und Arbeitsplätze anpassen sollten. Diese Theorien legen einen flexiblen Führungsansatz nahe, der es Managern und Unternehmen ermöglicht, das Beste aus ihren Mitarbeitern herauszuholen und schnell auf Änderungen im Geschäftsumfeld zu reagieren.

Fakten: Situative Führungstheorie

Situative Führungsmodelle basieren auf der Arbeit von Professor Fred Fiedler von der University of Washington und den Führungsberatern Paul Hersey und Kenneth H. Blanchard. Fiedler schlägt vor, dass Führung von situativen Faktoren wie bevorzugten Führungsstilen und Mitarbeitermotivation abhängt. Zu den Faktoren, die Führungskräfte beeinflussen, gehören die Beziehungen zwischen Führungskräften und Mitgliedern. Dies ist das Vertrauen der Mitarbeiter in ihre Manager. Aufgabenstruktur, die die Art der Arbeit ist; und Positionsmacht, die die formale Autorität und der Einfluss von Führern ist.

Hersey und Blanchard schlagen vier Führungsstile vor, die von den Merkmalen der Mitarbeiter abhängen. Führungskräfte können den Führungsstil für ungelernte und nicht motivierte Mitarbeiter, den Coaching-Stil für motivierte, aber ungelernte Mitarbeiter, den Unterstützungsstil für qualifizierte, aber nicht motivierte Mitarbeiter und den Beobachtungsstil für motivierte und qualifizierte Mitarbeiter übernehmen.

Fakten: Pfad-Ziel-Führungstheorie

Die von Wharton-Professor Robert House entwickelte Pfad-Ziel-Führungstheorie legt nahe, dass der Führungsstil die Arbeitszufriedenheit und Leistung der Mitarbeiter beeinflusst. Erfolgreiche Führungskräfte setzen sich Ziele und legen einen klaren Weg für die Mitarbeiter fest, um diese Ziele zu erreichen. Führungskräfte beseitigen auch Hindernisse und bieten Anreize für das Erreichen bestimmter Meilensteine. Führungskräfte sollten unterstützend sein, wenn die Mitarbeiter kein Vertrauen haben, lehrreich, wenn der Job nicht eindeutig ist, und anspruchsvoll, wenn es an Motivation mangelt, Termine einzuhalten. Führungskräfte sollten sich regelmäßig mit Mitarbeitern beraten und diese in wichtige Entscheidungen einbeziehen.

Benutzen

Das situative Führungsmodell bietet konkrete Vorschläge, wie sich Führungskräfte an unterschiedliche Situationen anpassen sollten. Zunächst sollten sie die Aufgaben priorisieren. Zweitens sollten sie die Fähigkeiten und die Motivation der Mitarbeiter bewerten. Drittens sollten sie sich für den Führungsstil entscheiden - Regie führen, coachen, unterstützen oder beobachten -, der am besten zur Situation passt. Führungskräfte müssen möglicherweise eine Kombination dieser Stile verwenden, um mit verschiedenen Gruppenmitgliedern umzugehen. Die Pfad-Ziel-Theorie besagt, dass Führungskräfte die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter berücksichtigen, bevor sie Verantwortung übertragen, Mitarbeiter von ihren Fähigkeiten überzeugen, die zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen, und diejenigen belohnen, die die Erwartungen übertreffen.

k├╝rzliche Posts